Zytogenetik und Molekulare Biologie
Neue molekulare Labore im Bau am Zentrum für Biodiversität.

Molekularlabor

Unser Molekularlabor wird durch ein EUPI-Stipendium, „Einheit und Diversität in der Natur und in der Gesellschaft“, und ein Stipendium der Royal Society, „Britische und Palästinensische Museumskollaboration in Forschung, Bildung und Erhaltung“, mitfinanziert (in Partnerschaft mit dem Naturgeschichtemuseum, London). Das Molekularlabor bei PIBS bietet palästinensischen und internationalen Forschern und Studenten die Möglichkeit, die verborgenen Schätze in dem genetischen Material unserer Fauna und Flora kennen zu lernen und zu entdecken. Die Ausstattung des Labor ermöglicht Techniken, wie zum Beispiel die DNA-Extraktion, Gel-Dokumentation, PCR, Chromosomen-Karyotypisierung (Zytogenetik) und vieles mehr. Die DNA-Sequenzierung kann in Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen an der Bethlehem University durchgeführt werden. Sprechen Sie mit uns über Ihre Bedürfnisse, denn wir begrüßen die Zusammenarbeit bei Forschung und Bildung (das bedeutet, wir können Trainingsmodule für Bachelor-Studenten und Doktoranden anbieten).

Aufgabe

Die Einheit hilft bei der Erhaltung und Bildung im Hinblick auf die palästinensische Fauna und Flora, indem sie innovative genetische und zytogenetische Techniken einsetzen.

Ziele

  • DNA-Strichkodierung palästinensischer Fauna und Flora
  • Training für Studenten und Forscher der Universitäten anbieten
  • Förderung der Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Gruppen
  • Unterstützung der Forschungsaktivitäten bei dem PIBS und anderen BU Abteilungen mit Molekulardaten
Zytogenetik-Labor am PIBS

Zytogenetik-Labor

Dies ist das erste zytogenetische Forschungslabor, das 2008 in der Westbank errichtet wurde. Dieses Labor ist das einzige palästinensische Labor, dass Forschung über Krebs, klinische Zytogenetik und Genotoxizität von Schadstoffen in Palästina betrieben hat (mit unseren Master-Studenten). Chromosomen-Rearrangements sind von großem medizinischen und biologischen Interesse: a) Sie sind für die meisten Fälle von Unfruchtbarkeit verantwortlich, sowie für einen Großteil der Fötusverluste im ersten Schwangerschaftsdrittel. b) Es gibt über 400 klinische Syndrome mit besonderen Chromosomenanomalien (1/200 Neugeborene hat eine Chromosomenanomalie), c) Krebsdiagnose und -behandlung profitieren von den Chromosomentests (insbesondere Blut- und Knochenmarkkrebs).